4.) Gardelegener "Garley"

Der Bier-Name "Garley" wurde von Chronisten erstmals im 16. Jahrhundert verwendet. Direkte Hinweise zur Namensgebung sind nicht gegeben. Ein Chronist beschreibt die "Garley" im Jahre 1690 wie folgt. "Man braute sie aus zweizeiliger Gerste, mit sehr wenig Hopfen, daher sie süsslich, braungelb und wohlschmeckend war. (Mehr im Buch "Biere die Geschichte machten").

Unser Tipp für den Nachbrau (pro 20 Liter)


Schüttung:
4.000 g Wiener Malz
50 g Röstmalz
Hopfenbittere: 14 BE
Gärung: Ober- oder Untergärung