5.) Zerbster "Bitterbier" - Zerbster "Würze"

Das Zerbster "Bitterbier" (fälschlicherweise in diversen Abhandlungen auch als "Ritterbier" bezeichnet), welches auch "Würze" genannt wurde, war einst ein weit über die Stadtgrenzen Zerbsts hinaus beliebtes und bekanntes Bier, das nach einschlägigen Berichten farblich zwischen goldgelb und dunkel schwankte, also beliebig gebraut wurde. Die Bezeichnung "Würze" läßt erkennen, dass es sich um ein wohlschmeckendes, liebliches Bier handelte, welches dennoch reichlich gehopft gewesen sein mußte. Anders kann man sich die weitere Bezeichnung "Bitterbier" kaum erklären. Beide Bezeichnungen widersprechen sich letztlich, aber vermutlich hatten die Zerbster Brauer das richtige Verhältnis im Bezug vom Hopfen zum Malz gefunden. Ferner soll das Zerbster Bier "größtenteils" aus Gerste (anfangs vermutlich obergärig) gebraut worden sein.

Unser Tipp zum Nachbrau (für 20 Liter)

Schüttung:
3.800 g Wiener Malz
700 g dunkles Weizenmalz
20 g Röstmalz
30 g Melanoidin-Malz

Hopfenbittere: 28 BE

Gärung: Ober- oder Untergärung